Fernunterricht
  • 12.04.2021

Fernunterricht startet störungsfrei

Eine Person tippt auf einem Laptop.

Der Fernunterricht im Land startet nach den Osterferien störungsfrei. Die digitalen Plattformen für das Lernen zu Hause laufen stabil.

An diesem Montag ist die Schule nach den Osterferien wieder gestartet - und die digitalen Plattformen laufen stabil. Mit Ausnahme der Abschlussjahrgänge befinden sich die Klassen grundsätzlich im Fernunterricht. Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler können demnach mit Moodle, Big Blue Button, Jitsi und Co. lehren und lernen. Moodle läuft mit aktuell etwa 256.000 aktiven Nutzerinnen und Nutzern an ungefähr 1.400 Schulen stabil. Das gilt auch für BigBlueButton, bei dem etwa 160.000 Nutzerinnen und Nutzern gleichzeitig in knapp 12.000 Konferenzen online sind. 

Die Statusmeldungen, die das Kultusministerium seit einigen Wochen veröffentlicht, zeigen insgesamt, dass der Fernunterricht in der Pandemie ohne große Probleme funktioniert. Updates erhöhen dennoch weiterhin Stabilität sowie Sicherheit und verbessern die Nutzerfreundlichkeit. Wenn kleinere Probleme auftreten, werden diese umgehend behoben. Auch Rückmeldungen, die das Kultusministerium erreichen, verdeutlichen, dass digitaler Unterricht in Baden-Württemberg grundsätzlich klappt. „Darauf ruhen wir uns aber nicht aus, sondern verbessern weiterhin fortlaufend Kapazitäten und Performance der Programme und Plattformen“, sagt ein Sprecher und ergänzt: „Funktionierende Technik ist aber nur die eine Seite eines gelingenden Fernunterrichts, daher gilt ein großer Dank den Schulleitungen, Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern und deren Eltern für das große Engagement.“

In der aktuellen Woche findet im Südwesten grundsätzlich Fernunterricht statt, Ausnahmen bilden hier beispielsweise die Abschlussklassen. Die Landesregierung wird das Infektionsgeschehen weiter im Blick behalten und die Schulen in dieser Woche rechtzeitig über die Regelungen ab dem 19. April informieren.

Fußleiste