Coronavirus
  • 16.03.2020

Coronavirus: Häufige Fragen und Antworten zum Schulbetrieb an den SBBZ

Ein junger Lehrer hilft einem Mädchen beim Kleben

Bundesweite Notbremse und Lockerungen 

HINWEIS: Die Inzidenzen sinken. Daher treten Lockerungen in Kraft, die sich nach dem Infektionsgeschehen der Land-, bzw. Stadtkreise richten. Zudem gilt weiterhin die Bundesnotbremse. Demnach treten für Schulen bundeseinheitlich Einschränkungen ein, wenn ein Landkreis oder eine kreisfreie Stadt eine Inzidenz von 100, bzw. 165 überschreitet. Lockerungen werden bei Inzidenzen unter 100 sowie 50 möglich. Für die Lockerungen bzw. Einschränkungen gilt: 

  • Die Einschränkungen setzen voraus, dass der maßgebliche Schwellenwert drei Tage in Folge überschritten ist,
  • Die Einschränkungen bei einer Inzidenz über 100 oder über 165 treten außer Kraft, sofern der Schwellenwert fünf Werktage in Folge unterschritten ist. 

Wann dies der Fall ist, gibt das Gesundheitsamt bekannt. Die Rechtswirkungen treten am übernächsten Tag nach der Bekanntmachung ein. 

Weiterhin gilt unabhängig von der Inzidenz die Masken- und Testpflicht. Über die vorgesehene Neuregelung zur Maskenpflicht werden wir hier baldmöglichst informieren. Lediglich das Abstandsgebot entfällt, wenn eine Schule bei einer Inzidenz unter 100 bzw. 50 komplett in den Präsenzbetrieb übergeht. 

Übersicht: welche Klassen werden aktuell wie unterrichtet

  • Für Grundschulen gilt:
    • Inzidenz unter 100: Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen)
    • Inzidenz zwischen 100 und 165: Wechselunterricht
    • Inzidenz über 165: Fernunterricht. Für die Eltern, die zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wird sowohl im Wechselbetrieb als auch im Falle von Fernunterricht eine Notbetreuung eingerichtet.
  • Für weiterführende Schulen und berufliche Schulen gilt: 
    • Inzidenz unter 50: Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen)
    • Inzidenz zwischen 50 und 100: Wechselunterricht für alle Klassenstufen bis auf die Abschlussklassen. Sie sollen ab dem 21. Juni in den Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen zurückkehren.
    • Inzidenz zwischen 100 und 165: Wechselunterricht für alle Klassenstufen bis auf die Abschlussklassen. Für die Klassenstufen 5-7 wird für die Eltern, die zwingend darauf angewiesen sind, eine Notbetreuung eingerichtet.
    • Inzidenz über 165: Fernunterricht für alle Klassenstufen und Schularten, bis auf die Abschlussklassen.
  • Abschlussklassen: Die Schülerinnen und Schüler, die in diesem Jahr ihre Abschlussprüfungen ablegen, erhalten seit dem 7. Juni 2021 Präsenzunterricht (Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen). Dies gilt als Ausnahmeregelung auch in Landkreisen, in denen entsprechend der Regelungen der Bundesnotbremse der Präsenzunterricht untersagt ist. Mit Blick auf die anstehenden Abschlussprüfungen gilt weiterhin die Empfehlung, dass die Schulen zwei Wochen vor deren Beginn den Unterricht für diese Schülerinnen und Schüler ausschließlich auf Fernunterricht umstellen. 
  • Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege: Der Betrieb ist am übernächsten Tag einzustellen, wenn das Gesundheitsamt eine Sieben-Tages-Inzidenz über 165 an drei aufeinanderfolgenden Tagen feststellt und bekannt gemacht hat. Eine Notbetreuung wird für diese Kinder eingerichtet.

Allgemeine Corona-Verordnung geht Unter-Verordnung vor

Die Regelungen der allgemeinen Corona-Verordnung der Landesregierung gehen den Regelungen der speziellen Corona-Verordnungen der Ministerien vor, es sei denn, diese treffen über die Anforderungen der Corona-Verordnung hinausgehende Maßnahmen zum Schutz vor Infektionen. Die Corona-Verordnungen des Kultusministeriums weiterhin gültig, obgleich sie im Moment in großen Teilen keine Anwendung finden.

Neue Fragen- und Antwortblöcke werden sieben Tage lang nach ihrer Veröffentlichung mit drei Sternchen (***) markiert.

Regelungen für SBBZ ab dem 16. Dezember 2020

In Bezug auf nachfolgende Antworten ist während des bundesweiten Lockdown ab dem 16. Dezember 2020 Folgendes zu beachten: SBBZ mit den Förderschwerpunkten geistige Entwicklung und körperliche und motorische Entwicklung sowie Schulkindergärten mit diesen Förderschwerpunkten bleiben geöffnet. Sie können den Regelbetrieb in ihren Einrichtungen unter Pandemiebedingungen fortführen und insofern dort auch Präsenzangebote oder -maßnahmen durchführen. Präsenzangebote oder -maßnahmen außerhalb der Einrichtungen wie z.B. Praktika oder Hausbesuche sind nicht möglich. 

Besonderheiten der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren (SBBZ) sowie Schulkindergärten

Aus welchem Grund sind die SBBZ mit Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (GENT) und körperliche und motorische Entwicklung (KMENT) sowie SBBZ mit anderen Förderschwerpunkten in diesen Bildungsgängen von den derzeitigen Schulschließungen ausgenommen?

Welche Regelungen gelten für die Schulkindergärten in der Zeit, in der Schulen und Kitas geschlossen sind?

Was muss ich als Elternteil tun, wenn ich für mein Kind die Möglichkeit des Regelbetriebs im SBBZ oder im Schulkindergarten nicht nutzen möchte?

Was ist in Bezug auf die Nutzung von Hilfsmitteln und Masken im Unterricht mit Schülerinnen und Schülern mit einer Hörschädigung zu beachten?

Sind Praktika/Praxistage im Rahmen der beruflichen Orientierung und Vorbereitung von Schülerinnen und Schülern mit einem festgestellten Anspruch auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot möglich?

Wie laufen das Verfahren zur Feststellung und Erfüllung des Anspruchs auf ein sonderpädagogisches Bildungsangebot und die sonderpädagogische Diagnostik ab?

Wie erfolgt Beratung und Unterstützung im Rahmen des sonderpädagogischen Dienstes?

Wie erfolgt Beratung und Unterstützung im Rahmen der sonderpädagogischen Frühförderung?

Dürfen im Rahmen der sonderpädagogischen Diagnostik, der Frühförderung und des sonderpädagogischen Dienstes aktuell Hausbesuche durchgeführt werden?

Wie begleiten die Schulkindergärten Kinder und Eltern, wenn diese den Schul-kindergarten nicht (durchgängig) besuchen können?

Wenn eine Schülerin oder ein Schüler eine Schulbegleitung hat, wie darf diese in der aktuellen Situation unterstützen?

Welche Regelungen gelten für kooperative Organisationsformen (Außenklassen) ?

Wie wird sonderpädagogische Unterstützung in inklusiven Bildungsangeboten umgesetzt?

Dürfen Berufswegekonferenzen oder Berufs(-einstiegs)-beratungen mit schulfremden Beteiligten an den Schulen durgeführt werden?

  • FAQ

    Kinder sitzen weit voneinander entfernt und melden sich.

    FAQ zu Schulen und Kitas

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten, die sich für den Schul- und Kitabetrieb aufgrund der Corona-Pandemie ergeben.

    Mehr

  • FAQ

    Ein junger Mann hilft einem Mädchen beim Kleben.

    FAQ zu SBBZ

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten, die sich für den Bereich der sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren aufgrund der Corona-Pandemie ergeben.

    Mehr

  • FAQ

    Eine Frau steht vor einer White Board mit einem Stift in der Hand.

    FAQ für Lehramtsanwärter

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten, die sich für Lehramtsanwärter aufgrund der Corona-Pandemie ergeben.

    Mehr

  • FAQ

    Eine junge Frau in einem Klassenraum lacht

    FAQ für Lehramtsstudierende

    Auf dieser Seite finden Sie eine Auflistung der häufigsten Fragen und Antworten, die sich für Lehramtsstudierende aus den Entwicklungen im Zusammenhang des Coronavirus ergeben.

    Mehr

  • Eltern und Kinder

    Kinder- und Jugendtelefon

    Nummer gegen Kummer e.V. bietet bundesweit kostenlose und anonyme Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern.


    Kinder- und Jugendtelefon:
    116 111 (Mo-Sa 14-20 Uhr)

    Online-Beratung (Email + Chat) für Kinder und Jugendliche rund um die Uhr erreichbar.

  • Eltern und Kinder

    Elterntelefon

    Nummer gegen Kummer e.V. bietet bundesweit kostenlose und anonyme Beratung für Kinder, Jugendliche und Eltern.

    Elterntelefon:
    0800 – 111 0 550
    (Mo-Fr 9-11 sowie Di+Do 17-19 Uhr)

    Online-Beratung (Email + Chat) für Kinder und Jugendliche rund um die Uhr erreichbar.

  • Eltern und Kinder

    Hotline zur psychosozialen Beratung

    Das Land hat gemeinsam mit Partnern aus dem medizinischen Bereich und dem Gesundheitswesen eine Hotline zur psychosozialen Beratung eingerichtet.

    Telefon: 0800 377 377 6
    von 8:00 bis 20 Uhr
    kostenfrei

    Weitere Informationen und weitere Hilfetelefone

  • Bürgerreferentin

    Bürgerreferentin

    Unsere Bürgerreferentin hilft bei Fragen rund um das Thema Corona und Bildung, Kirchen und Sport weiter.

    Telefon: 0711 279-2706 
    Mo, Mi 9 Uhr bis 12 Uhr
    Di, Do: 13 Uhr bis 16 Uhr

    Wir bitten Sie, Ihre Anfragen nur zu diesen Zeiten zu stellen oder jederzeit per E-Mail an buergerreferentin@km.kv.bwl.de.

Fußleiste