Alle Ministerien Zum Landesportal  


Sie sind hier: Startseite > Schule > Schulartübergreifend > Novellierte Abschlussprüfungen

Schulartübergreifend

Novellierte Abschlussprüfungen Haupt-, Werkreal-, Real- und Gemeinschaftsschule

Schüler schreiben eine Prüfung.


Die Abschlussprüfungen an den Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen wurden novelliert.

Die Schülerinnen und Schüler der Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg können im Jahr 2020 erstmals die neue Hauptschulabschlussprüfung ablegen. Ein Jahr später, im Schuljahr 2020/2021, folgt an allen Werkrealschulen die neue Werkrealschulabschlussprüfung sowie an allen Realschulen und Gemeinschaftsschulen die neue Realschulabschlussprüfung. Die neuen Abschlussprüfungen sind mit den Standards des neuen Bildungsplans abgestimmt.

FAQs - Häufige Fragen zu den Abschlussprüfungen

Warum gibt es neue Abschlussprüfungen?

Der gemeinsame Bildungsplan 2016 für die Sekundarstufe I gilt für die Hauptschulen, Werkrealschulen, für die Realschulen, für die Gemeinschaftsschulen sowie für die Schulen besonderer Art. Der Bildungsplan ist am 1. August 2016 in Kraft getreten. Er fand erstmals Anwendung für die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2016/2017 in den Klassenstufen 5 und 6 unterrichtet wurden. Er wächst sukzessive mit jedem Schuljahr eine Klassenstufe auf und ist im Schuljahr 2019/2020 in der Klassenstufe 9 angekommen. Die Abschlussprüfungen müssen sich jeweils an den Bildungsstandards des geltenden Bildungsplans orientieren und werden deshalb neu erarbeitet.

Wann werden die Abschlussprüfungen erstmals nach dem Bildungsplan 2016 abgelegt?

Im Schuljahr 2019/2020 werden die Schülerinnen und Schüler der Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen, Gemeinschaftsschulen und SBBZ mit dem entsprechenden Bildungsgang die neue Hauptschulabschlussprüfung ablegen. Im Schuljahr 2020/2021 folgt an allen Werkrealschulen die neue Werkrealschulabschlussprüfung sowie an allen Realschulen, Gemeinschaftsschulen und SBBZ mit Bildungsgang Realschule die neue Realschulabschlussprüfung.

Welche Prüfungsteile sollen die Abschlussprüfungen künftig umfassen?

Die Abschlussprüfungen sollen zukünftig folgende Prüfungsteile umfassen:

Hauptschulabschlussprüfung:

  • schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch
  • Kommunikationsprüfung im Fach Englisch
  • Projektarbeit
  • optionale mündliche Prüfungen in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Werkrealschulabschlussprüfung:

  • schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch sowie in den Wahlpflichtfächern (Technik und Alltagskultur, Ernährung, Soziales)
  • Kommunikationsprüfung im Fach Englisch
  • Praktische Prüfung in den Wahlpflichtfächern Technik und Alltagskultur, Ernährung, Soziales
  • optionale mündliche Prüfungen in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Realschulabschlussprüfung:

  • schriftliche Prüfung in den Fächern Deutsch, Mathematik, in der Pflichtfremdsprache sowie in den Wahlpflichtfächern (Technik, Alltagskultur, Ernährung, Soziales und zweite Fremdsprache)
  • Kommunikationsprüfung in der Pflichtfremdsprache und in der 2. Fremdsprache
  • Praktische Prüfung in den Wahlpflichtfächern Technik und Alltagskultur, Ernährung, Soziales
  • optionale mündliche Prüfungen in den Fächern Deutsch und Mathematik.

Zur Qualitätssicherung soll es zusätzlich zu den bereits bisher geprüften Fächern Deutsch, Mathematik und der Pflichtfremdsprache künftig auch schriftliche Prüfungen sowie einen praktischen bzw. mündlichen Prüfungsteil im Wahlpflichtbereich geben.

Wird es die themenorientierte Projektprüfung sowie die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung weiterhin geben?

In den neuen Haupt-, Werkreal- und Realschulabschlussprüfungen nach dem Bildungsplan 2016 ist sowohl die themenorientierte Projektprüfung in ihrer bisherigen Form als auch die Fächerübergreifende Kompetenzprüfung nicht mehr als Teil der Abschlussprüfungen vorgesehen.

Stattdessen wird es eine Projektarbeit geben, in der sich Elemente der themenorientierten Projektprüfung sowie der fächerübergreifenden Kompetenzprüfung wiederfinden. Die Projektarbeit ist für Schülerinnen und Schüler, die den Werkrealschulabschluss, den Realschulabschluss oder an der Gemeinschaftsschule eine Versetzung auf erweitertem Niveau anstreben, Teil der Jahresleistung des Faches Wirtschaft-/Berufs- und Studienorientierung (WBS) in Klassenstufe 9. In der Hauptschulabschlussprüfung ist die Projektarbeit Bestandteil der Prüfung.

Das Thema der Projektarbeit soll in Kleingruppen projektorientiert vorbereitet, bearbeitet und am Ende präsentiert werden. Die Projektarbeit muss einen mehrperspektivischen Ansatz mit Bezug zu einem anderen Fach aufweisen; dabei soll eine Leitperspektive berücksichtigt werden. An die Präsentation soll sich ein Prüfungsgespräch anschließen.

Wird es die Fachinterne Überprüfung weiterhin geben?

Nein.

Wie werden die Lehrkräfte hinsichtlich der neuen Prüfungsformate fortgebildet und unterstützt?

Eine Fortbildungsinitiative zur Schulung der Lehrkräfte wird im Frühjahr 2019 starten. Zur Unterstützung werden Musteraufgaben für die schriftlich geprüften Fächer sowie eine Handreichung zu allen Abschlussprüfungen zur Verfügung gestellt werden. Die Unterstützungsmaterialien werden auf der Homepage des Ministeriums noch im Laufe des Schuljahres 2018/2019 digital abrufbar sein.

Wann sollen die Abschlussprüfungen künftig abgelegt werden?

Die schriftlichen Prüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und im Wahlpflichtfach sollen für den Hauptschulabschluss, den Werkrealschulabschluss und den Realschulabschluss jeweils an denselben Prüfungstagen stattfinden. Die Prüfungstermine werden zwei Jahre im Vorfeld bekannt gegeben.

Wie finden die Zweitkorrekturen künftig statt?

Zweitkorrekturen sollen bei allen Abschlussprüfungen von einer anderen Schule durchgeführt werden. Nach Möglichkeit sind dies Schulen einer anderen Schulart, die dieselbe Abschlussprüfung abnehmen.
Zur Sicherung der Qualität der schulischen Abschlüsse ist von großer Bedeutung, dass das Prüfungsniveau an allen Schularten konstant bleibt und die Bewertungsmaßstäbe über die Schulartgrenzen einheitlich angewendet werden. Hierzu leisten Zweitkorrekturen über Schulartgrenzen hinweg ebenso wie der damit korrespondierende Prüfungsvorsitz einen wesentlichen Beitrag.

Wie zeigt sich der Unterschied zwischen den drei Abschlüssen?

Der Hauptschulabschluss bezieht sich auf die Standardstufe G 2 des grundlegenden Niveaus des Bildungsplans 2016.

Sowohl der Werkrealschulabschluss wie der Realschulabschluss sind mittlere Bildungsabschlüsse. Jedoch bezieht sich der Werkrealschulabschluss auf die Standardstufe 3 des grundlegenden Niveaus und der Realschulabschluss auf die Standardstufe 3 des mittleren Niveaus des Bildungsplans 2016. Das heißt es liegen jeweils andere Standards für die drei Abschlussprüfungen zugrunde.

Legen die Schülerinnen und Schüler, die im Schuljahr 2019/2020 in der Klasse 10 an der Hauptschulabschlussprüfung teilnehmen, die Prüfung nach der alten oder der neuen Prüfungsordnung ab?

Die novellierte Hauptschulabschlussprüfung auf der Basis des Bildungsplans 2016 wird auch für die Schülerinnen und Schüler gelten, die im Schuljahr 2019/2020 in Klasse 10 an der Werkrealschule oder Gemeinschaftsschule die Hauptschulabschlussprüfung ablegen werden.

Folgende Übergangsbestimmungen gelten für diese Schülerinnen und Schüler:

  • Schülerinnen und Schüler, die Englisch abgewählt hatten, legen die Hauptschulabschlussprüfung im Schuljahr 2019/2020 ohne Englisch ab;
  • Die im Schuljahr 2018/2019 in Klasse 9 durchgeführte themenorientierte Projektprüfung wird für die Hauptschulabschlussprüfung in Klasse 10 im Schuljahr 2019/2020 übernommen.

Wird eine zusätzliche mündliche Prüfung weiterhin in allen Fächern der schriftlichen Prüfung möglich sein?

In den Fächern Mathematik und Deutsch haben die Schülerinnen und Schüler die Option, zusätzlich eine mündliche Prüfung abzulegen.

Auf welche Bildungsstandards beziehen sich die Prüfungsinhalte?

Mit dem Bildungsplan 2016 wurde erstmals ein abschlussbezogener Bildungsplan für alle Schularten der Sekundarstufe I entwickelt, der die bisherigen Einzelpläne für die Hauptschule, die Werkrealschule und die Realschule ablöst. Somit sind die Standards für die inhaltsbezogenen Kompetenzen für die Klassenstufen 5/6, 7 bis 9 und 10 festgelegt. Die Prüfungsaufgaben müssen sich auf die Bildungsstandards der Klassen 7 bis 9 bzw. Klassen 7 bis 10 beziehen.

Wird es die Schulfremdenprüfung (Hauptschulabschluss) für Realschülerinnen und Realschüler, die die Klasse 9 auf dem mittleren Niveau wiederholen und erneut versetzungsgefährdet sind, weiterhin geben?

Die Schulfremdenprüfung (Hauptschulabschluss) hatte den Zweck, Schülerinnen und Schülern der Klasse 9 Realschule, die ansonsten die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen hätten, die Möglichkeit zu geben, diesen Abschluss außerhalb der ordentlichen Hauptschulabschlussprüfung zu erwerben. Ab dem Schuljahr 2019/2020 kann in Klasse 9 der Realschule die ordentliche Hauptschulabschlussprüfung abgelegt werden. Damit besteht für eine Schulfremdenprüfung für diese Schülerinnen und Schüler keine Notwendigkeit mehr. Im zweiten Schulhalbjahr der Klasse 9 wird den Eltern, deren Kind die Klasse auf dem Niveau M besucht und versetzungsgefährdet ist, nach der Verwaltungsvorschrift des Kultusministeriums über die Beratung der Erziehungsberechtigten an der Realschule ein Gespräch angeboten. Dabei werden neben der Möglichkeit der Wiederholung auch die Möglichkeiten zur Erlangung des Hauptschulabschlusses sowie die Anschlussmöglichkeiten nach bestandenem Hauptschulabschluss aufgezeigt.

In welchen Fällen können Schülerinnen und Schüler die Schulfremdenprüfung für den Hauptschulabschluss, den Werkrealschulabschluss und den Realschulabschluss ablegen?

Mit der Teilnahme an der Schulfremdenprüfung können Schülerinnen bzw. Schüler, die keine öffentliche oder staatlich anerkannte allgemein bildende Schule oder kein öffentliches oder staatlich anerkanntes sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit entsprechendem Bildungsgang besuchen, einen Hauptschulabschluss, einen Werkrealschulabschluss bzw. einen Realschulabschluss erwerben.

Die Abschlussprüfung für Schulfremde findet in der Regel einmal jährlich zusammen mit der ordentlichen Abschlussprüfung statt.

Nimmt die zweite Lehrkraft bei der praktischen Prüfung im Fach Alltagskultur, Ernährung, Soziales (AES) oder Technik nur beim Prüfungsgespräch teil oder ist sie auch während des praktischen Teils anwesend?

Für die praktische Prüfung wird von der Schulleiterin oder dem Schulleiter ein Fachausschuss gebildet, dem neben der Fachlehrkraft der Klasse als Leiterin oder Leiter eine weitere Lehrkraft angehört, zugleich mit der Aufgabe, das Protokoll zu führen. Bei der Durchführung des praktischen Teils ist die zweite Lehrkraft nicht anwesend.

Warum ist in der Realschulabschlussprüfung die Prüfungszeit der Kommunikationsprüfung für die Pflichtfremdsprache und der zweiten Fremdsprache unterschiedlich?

Die Kommunikationsprüfung dauert in der Pflichtfremdsprache etwa 15 Minuten, in der zweiten Fremdsprache etwa 10 Minuten pro Schülerin bzw. pro Schüler. Der Unterschied ist durch das unterschiedliche Niveau begründet: Am Ende von Klassenstufe 10 erreichen die Schülerinnen und Schüler, die Französisch als zweite Fremdsprache gewählt haben, gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen das Niveau A2+. In der Pflichtfremdsprache wird hingegen das Niveau B1, in Teilen B1+ erreicht.

Welche Unterstützungsangebote werden Lehrkräften sowie Schülerinnen und Schülern zur Verfügung gestellt?

Das Kultusministerium hat Foliensätze zu den neuen Abschlussprüfungen erarbeitet und diese der Schulaufsicht und den Schulen zur Verfügung gestellt.

Zur Vorbereitung auf die neuen Abschlussprüfungen startete ab April 2019 eine Fortbildungsinitiative, um im Anschluss an die Erlasslehrgänge zur Implementierung des Bildungsplans diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die mit den Abschlussprüfungen befasst sind, in regionalen Veranstaltungen fortzubilden und auf die neuen Prüfungsformate vorzubereiten. Über die Fortbildung erhalten die Lehrkräfte Musteraufgaben für die schriftlich geprüften Fächer.

Eine Handreichung zur Hauptschulabschlussprüfung, Werkrealschulabschlussprüfung und Realschulabschlussprüfung wird derzeit erstellt. Sie soll den Schulen im Sommer 2019 in gedruckter Form zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus soll die Handreichung auch digital abrufbar sein.

Werden die Musteraufgaben zu den schriftlichen Prüfungsfächern an alle Schulen versandt werden?

Die Musteraufgaben stehen den Fachberaterinnen und Fachberatern über eine Online-Plattform des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL - Außenstelle Bad Wildbad) zur Verfügung. In Fortbildungsveranstaltungen werden die Lehrkräfte mit den Aufgaben vertraut gemacht.

Wird es auch im Schuljahr 2019/2020 weitere Fortbildungen zu den neuen Abschlussprüfungen geben?

Ja.