Kulturelle Angelegenheiten

Landesprogramm Kulturschule Baden-Württemberg

Kulturelle Bildung hat in Baden-Württemberg einen großen Stellenwert: Das Land verfügt über ein einzigartiges Musik- und Kulturleben, das durch die öffentliche Hand und eine engagierte Zivilgesellschaft befördert wird. Vor diesem Hintergrund haben das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, die Karl Schlecht Stiftung und die Stiftung Mercator das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“ mit einer Laufzeit von drei Jahren entwickelt, das zum 1. Februar 2021 startet.

Das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“ hat sich zum Ziel gesetzt, die kulturelle Bildung an Schulen im regulären Unterrichtsangebot zu stärken. Darüber hinaus soll ein Netzwerk von „Kulturschulen“ zur Bündelung und Weitergabe der Erfahrungen bisheriger Modellprojekte sowie der gemeinsamen Entwicklung von kulturell-ästhetischem Unterricht ausgebaut und etabliert werden.

Angesprochen sind insbesondere Schulen, die bereits am Modellprojekt „Kulturschule 2020“ oder am Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ teilgenommen haben. Daneben sollen weitere Schulen gewonnen werden, die bereits über ein ausgeprägtes kulturelles Profil verfügen oder ein solches aufbauen möchten.

Zwei Förderlinien

Für diese unterschiedlichen Ansätze sind zwei separate Förderlinien vorgesehen:

In der Förderlinie „Kulturelle Schulentwicklung“ steht die Unterrichtsentwicklung im Mittelpunkt. Mit einem „Kulturbudget“ werden im Wesentlichen teilnehmende Schulen der bisherigen Kulturprogramme gefördert, die ihre kulturelle Schulentwicklung ausbauen bzw. diese verstetigen und sich aktiv am Netzwerk der „Kulturschulen“ beteiligen wollen. Das Konzept „Kulturschule“ wird in ihrem Schulprofil verankert. Während der Programmlaufzeit werden die Schulen mit bis zu 4.000 € pro Schuljahr gefördert und als „Kulturschule Baden-Württemberg 2020 - 2023“ ausgezeichnet.

Auf die Förderlinie „Lernen mit den Künsten“ können sich alle öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft in Baden-Württemberg bewerben. Gefördert werden kulturelle Aktivitäten und Kooperationen mit außerschulischen Partnern, Künstlern und Kulturinstitutionen, die niederschwellig ins Schulleben integriert werden. Insbesondere werden digitale Projekte begünstigt. Zu einem späteren Zeitpunkt können diese Schulen in das Netzwerk „Kulturschule Baden-Württemberg“ aufgenommen werden. Sie werden mit bis zu 1.000 € pro Schuljahr unterstützt und bezeichnet als „im Rahmen des Projekts Kulturschule 2020 - 2023 geförderte Schulen“.

Bewerbung der Schulen

Interessierte Schulen können sich ab sofort für eine der Förderlinien bewerben.

Die Schulen bewerben sich für die Förderlinie „Kulturelle Schulentwicklung“ bis zum 30. November 2020 per Bewerbungsbogen und entsprechenden Anlagen.

Bewerbungen für die Förderlinie „Lernen mit den Künsten“ können noch bis zum 31. März 2021 über das Service Center Schulverwaltung (SCS) Baden-Württemberg eingereicht werden. Vergaben finden fortlaufend statt.

Die Erfahrungen, wie ästhetisch-kulturelle Lehr- und Lernpraxis gemeinsam gewinnbringend gestaltet werden kann, sollen weiterverfolgt werden und künftig auch anderen interessierten Schulen im Land neue Impulse geben. Dazu lädt das Video der Karl Schlecht Stiftung ein. Der Trickfilm erklärt zeitgemäß das Konzept „Kulturschule“ im Rückblick auf das fünfjährige Modellprojekt „Kulturschule 2020 Baden-Württemberg“ und gibt einen Ausblick auf das neue Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“.

Kontakt und weitere Informationen 

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Referat 22 - Sport, Sportförderung, kulturelle Angelegenheiten
Thouretstr. 6
70173 Stuttgart
0711 279-0
poststelle@km.kv.bwl.de

Karl Schlecht Stiftung (KSG)
Gutenbergstraße 4
72631 Aichtal
07127 599-256
info@karlschlechtstiftung.de

Stiftung Mercator GmbH
Huyssenallee 40
45128 Essen
0201 24522-0
info@stiftung-mercator.de

Kulturelle Bildung

Musik


Kunst

Mehr


Theater

Mehr


Film

Mehr

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.