Navigation überspringen

Regionale Strukturen für eine abgestimmte Bildungslandschaft

Landesprogramm Bildungsregionen

Mehrere im Kreis stehende Personen legen ihre ausgestreckten Hände aneinander

Eine Bildungsregion

  • ist ein aktives Netzwerk von an Schule und Bildungsfragen beteiligten Partnern und Institutionen;
  • sichert und verbessert die Lern- und Lebenschancen von Kindern und Jugendlichen;
  • wird durch gemeinsame Leitlinien und Zielsetzungen getragen;
  • fördert eine systematische und bedarfsorientierte Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung im Bereich der Schul- und Bildungsangebote;
  • ermöglicht eine horizontale und eine vertikale Vernetzung im Bereich der Bildungsangebote;
  • trägt dazu bei, dass Profile von Bildungsinstitutionen geschärft werden.

Landesprogramm

„In Verantwortlichkeiten statt in Zuständigkeiten denken und handeln“. Dieses Leitmotiv prägt die Idee des Landesprogramms Bildungsregionen. Dabei werden in einer staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaft Entscheidungen und Handlungsschwerpunkte für Bildungsangebote systematisch gemeinsam getroffen und umgesetzt. Diesem Ziel dienen jeweils die regionale Steuergruppe und das regionale Bildungsbüro. Im Regionalen Bildungsbüro wird die Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure initiiert, koordiniert und in Form konkreter Maßnahmen umgesetzt. Das Bildungsbüro wird von Stadt- bzw. Landkreis und dem Land Baden-Württemberg gemeinsam getragen und ist in der Regel in der Kommunalverwaltung angesiedelt.

Die Gesamtstrategie der Bildungsregion wird in der Regionalen Steuergruppe beschlossen und verantwortet. Sie ist aus hochrangigen Entscheidungsträgern von Land und Kommunen zusammengesetzt. Je nach inhaltlicher Schwerpunktsetzung der Bildungsregion gehört der Steuergruppe eine Vielzahl von regionalen Akteuren und Schlüsselpersonen an. Um vor Ort eine breite Beteiligung zu ermöglichen, können zusätzliche Beteiligungs- oder Austauschgremien eingerichtet werden. Neben Schulen übernehmen auch Kindergärten, Vereine, Kirchen, Musikschulen, Jugendhäuser, Volkshochschulen und viele weitere Einrichtungen die Verantwortung für die Bildungsangebote in einer Region. 

Mit dem Landesprogramm Bildungsregionen unterstützt das Land Baden-Württemberg Stadt- und Landkreise bei der Einrichtung und Weiterentwicklung von Bildungsregionen. Bisher beteiligen sich insgesamt 28 Stadt- und Landkreise am Landesprogramm Bildungsregionen. Ein Einstieg in das Programm ist weiterhin möglich.

Der zentrale Auftrag einer Bildungsregion besteht in der Vernetzung von Institutionen, Verwaltungseinheiten und weiteren Akteuren im Bildungsbereich. Dadurch sollen bessere Bildungsbedingungen und vielfältige Bildungsmöglichkeiten entstehen. Die Einbindung verschiedener Stakeholder in eine Gesamtstrategie ist dabei von entscheidender Rolle. Das gemeinsame Ziel der Bildungsregionen ist es, durch eine gute Zusammenarbeit vor Ort die Bildungs- und Teilhabechancen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu verbessern. Bildungsgerechtigkeit und Bildungserfolg sind richtungsweisend für die strategische Ausrichtung der Ziele und bauen auf einem weit gefassten Bildungsverständnis auf. 

In der „Bekanntmachung zum Landesprogramm Bildungsregionen“ im Amtsblatt „Kultus und Unterricht“ vom 15. Juli 2013 wurden die Ziele und Grundzüge des Landesprogramms veröffentlicht.

Unterstützungssystem

Am Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg ist eine Beratungsstelle eingerichtet. Sie berät Bildungsregionen fachlich und prozessbezogen, bietet verschiedene Veranstaltungsformate zu Wissens- und Praxistransfer und unterstützt bei wirkungsorientierter Qualitätssicherung. Als Anlaufstelle stehen die Personen der Beratungsstelle für Fragen zur Antragstellung zur Aufnahme im Landesprogramm Bildungsregionen zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Landesprogramm Bildungsregionen und zu den Angeboten der Beratungsstelle

Ansprechpartner Bildungsregionen

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport ist als Programmleitung für die strategische Gesamtsteuerung verantwortlich.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Referat 25: Schulartenübergreifende Bildungsaufgaben, Beratungsgremien
Robert Feil
0711 279-2915
Robert.Feil@km.kv.bwl.de

Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg

Die Beratungsstelle am Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg begleitet die Bildungsregionen in ihrer Entwicklung. Sie ist zentral erreichbar unter bildungsregionen@ibbw.kv.bwl.de.

Ihre Ansprechpartnerinnen und -partner an der Beratungsstelle: 

Dr. Susanne Zeller (Leitung der Beratungsstelle)
0711 6642-4105
Susanne.Zeller@ibbw.kv.bwl.de

Eveline Fleischer
0711 6642-4104
Eveline.Fleischer@ibbw.kv.bwl.de 

Maike Kleine-Katthöfer
0711 6642-4103
Maike.Kleine-Katthoefer@ibbw.kv.bwl.de

Frank Pfänder
0711 6642-4101
Frank.Pfaender@ibbw.kv.bwl.de

Regierungspräsidien

Als Teil der staatlich-kommunalen Verantwortungsgemeinschaft vertreten die Regierungspräsidien − gemeinsam mit den Staatlichen Schulämtern − das Land Baden-Württemberg in den Regionalen Steuergruppen der Bildungsregionen.

Regierungspräsidium Freiburg
Referat 76: Berufliche Schulen
Jochen Möller
0761 208-6252
Jochen.Moeller@rpf.bwl.de

Regierungspräsidium Karlsruhe
Referat 76: Berufliche Schulen
Joanna Wolf-Jaritz
0721 926-4396
Joanna.Wolf-Jaritz@rpk.bwl.de

Peter Soave
0721 926-7495
Peter.Soave@rpk.bwl.de

Regierungspräsidium Stuttgart
Referat 71: Grund-, Werkreal-, Haupt-, Real- und Gemeinschaftsschulen, Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentren
Alexandra Kostek
0711 904-17-425
Alexandra.Kostek@rps.bwl.de

Regierungspräsidium Tübingen
Referat 75: Allgemein bildende Gymnasien
Angelika Meissner
07071 757-2082
Angelika.Meissner@rpt.bwl.de

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.