Navigation überspringen

SCHULE

Erster Abiturjahrgang an Gemeinschaftsschulen

87 Schülerinnen und Schüler haben das erste Abitur an Gemeinschaftsschulen in diesem Jahr abgelegt. „Die Schülerinnen und Schüler können stolz sein, diesen Weg unter den Corona-Bedingungen gegangen zu sein“, sagt Kultusministerin Schopper. Staatssekretärin Sandra Boser MdL spricht den Schulen ein Kompliment dafür aus, sich damals auf den noch unbekannten Weg Gemeinschaftsschulen eingelassen zu haben.

Im Schuljahr 2012/2013 sind in Baden-Württemberg die ersten Gemeinschaftsschulen gestartet. Unter ihnen waren auch die Gemeinschaftsschule West in Tübingen, die Gemeinschaftsschule Gebhard in Konstanz und die freie Christliche Schule im Hegau. Mittlerweile sind diese Gemeinschaftsschulen in diesem Schuljahr bis zur Klasse 13 aufgewachsen. Dementsprechend haben an diesen drei Schulen die ersten Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg das Abitur an einer Gemeinschaftsschule abgelegt.  

Insgesamt sind 87 Schülerinnen und Schüler das Abitur an den Gemeinschaftsschulen in diesem Jahr angegangen - und alle haben das Abitur auch bestanden. Von den Schülerinnen und Schülern haben 44 ihr Abitur an der Gemeinschaftsschule Gebhard in Konstanz abgelegt, 30 an der Gemeinschaftsschule West in Tübingen sowie 13 an der freien Christlichen Schule im Hegau. 

„Ich möchte allen Schülerinnen und Schülern herzlich gratulieren. Sie können wie alle Abiturientinnen und Abiturienten in diesem Jahr stolz auf sich sein, das Abitur unter den widrigen Bedingungen der Corona-Pandemie erfolgreich abgelegt zu haben“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie fügt hinzu: „Für die Schülerinnen und Schüler an den Gemeinschaftsschulen gilt zusätzlich, dass sie die ersten sind, die den Weg zum höchsten Schulabschluss an den Gemeinschaftsschulen genommen haben. Auch das ist eine hervorragende Leistung, auf welche die Schülerinnen und Schüler stolz sein können.“ Staatssekretärin Sandra Boser MdL ergänzt: „Die Saat, welche wir 2012/2013 gesät haben, ist jetzt vollständig aufgegangen. Ich möchte den Schulgemeinschaften ein großes Kompliment für den Mut aussprechen, dass sie sich damals auf den noch unbekannten Weg Gemeinschaftsschule eingelassen haben. Und ich freue mich, dass sie diesen Weg nun nach den ersten Hauptschulabschlüssen und den ersten Realschulabschlüssen nun auch mit dem Abitur erfolgreich abschließen konnten.“ 

Schulleitungen ziehen positives Fazit des Abiturs

Die Schulleitungen, die mit ihren Schulen in diesem Jahr das Abitur organisiert und durchgeführt haben, ziehen ein positives Fazit des diesjährigen Abiturs. 

Elke Großkreutz, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Gebhard in Konstanz: „Wir freuen uns sehr, dass alle Abiturientinnen und Abiturienten ihr selbstgestecktes Ziel, das Abitur, erreicht haben. Viele sind über sich hinausgewachsen und haben großartige Leistungen erbracht.“ 

Angela Keppel-Allgaier, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule West in Tübingen: „Als eine der ersten Gemeinschaftsschulen die Schülerinnen und Schüler zum Abitur geführt zu haben, macht mich wie auch meine Kolleginnen sehr stolz. Dass alle Schülerinnen und Schüler bestanden haben ist dann auch für unser Kollegium das Sahnehäubchen. Es ist toll, dass in den kommenden Jahren Abiturientinnen und Abiturienten an weiteren Gemeinschaftsschulen hinzukommen werden.“ 

Siglinde Unger, Schulleiterin der Christlichen Schule im Hegau (CSH): „Nach drei Jahren, in denen ich eine intensive und wunderschöne Zeit mit den Oberstufenschülern und Oberstufenschülerinnen verbracht habe, blicke ich voller Freude zurück. Die Oberstufe an Gemeinschaftsschulen hat Zukunft und ich bin zusammen mit unserem Team an der CSH sehr dankbar, dass dieser Weg zum allgemeinbildenden Abitur möglich wurde.“ 

Die Schülerinnen und Schüler haben nach dem Abitur ganz unterschiedliche Ziele. Vom Studium (auch duales Studium) über eine Ausbildung oder ein Freiwilliges Soziales Jahr bis hin zum Jobben und Reisen ist bei den Ideen, wie es nach dem Abitur jetzt weitergehen soll, alles dabei. „Ich wünsche den Schülerinnen und Schülern einen erfolgreichen beruflichen Weg. Als erste Abiturientinnen und Abiturienten an Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg haben sie dafür die besten Voraussetzungen“, sagt Kultusministerin Schopper. 

Weitere Informationen

In Baden-Württemberg gibt es im Schuljahr 2020/2021 insgesamt 306 öffentliche und 16 private Gemeinschaftsschulen mit insgesamt 85.358 Schülerinnen und Schülern. 

An der Gemeinschaftsschule Gebhard in Konstanz, der Gemeinschaftsschule West in Tübingen und an der freien Christlichen Schule im Hegau ist die Oberstufe zum Schuljahr 2018/2019 gestartet. Im Schuljahr 2019/2020 ist die Oberstufe an der Alemannenschule in Wutöschingen gestartet. Dort werden Schülerinnen und Schüler im kommenden Jahr zum ersten Mal das Abitur ablegen. Zum aktuellen Schuljahr 2020/2021 wurde an der Gemeinschaftsschule Graf Soden in Friedrichshafen eine Oberstufe eingerichtet. 

Das Kultusministerium hat im Januar außerdem vier weitere Anträge auf Einrichtung von Oberstufen an Gemeinschaftsschulen genehmigt. Für das kommende Schuljahr 2021/2022 können die folgenden vier Schulen eine Oberstufe einrichten:

  • Johannes-Brenz-Gemeinschaftsschule in Schwäbisch Hall
  • Drais-Gemeinschaftsschule in Karlsruhe
  • Schickhardt-Gemeinschaftsschule in Stuttgart
  • Schule Innenstadt Esslingen

Außerdem startet mit dem Evangelischen Montessori-Schulhaus Freiburg eine weitere freie Gemeinschaftsschule mit ihrer Oberstufe in das neue Schuljahr.

Ein Träger einer Gemeinschaftsschule kann im Rahmen seines schulgesetzlich verankerten Initiativ- und Gestaltungsrechts jederzeit einen Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe stellen. Voraussetzung für die Genehmigung einer Oberstufen an einer öffentlichen Schule ist, dass bestimmte Kriterien erfüllt werden wie zum Beispiel ein öffentliches Bedürfnis. 

In Baden-Württemberg besteht an Gemeinschaftsschulen sowie an allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien die Möglichkeit, die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Die Abituraufgaben an den Gemeinschaftsschulen und allgemeinbildenden Gymnasien sind identisch. Die Abiturprüfungen an den beruflichen Gymnasien unterscheidet sich vor allem durch die berufsbezogene Ausrichtung.

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.