Digitalisierung

Instant Messenger Threema erhält Zuschlag als Teil der Digitalen Bildungsplattform

Man sieht eine Wolke mit unterschiedlichen Icons im Zusammenhang mit der digitalen Welt
Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Die positiven Rückmeldungen aus den Schulen bestätigen uns in unserer Vorgehensweise. Ich freue mich zudem, dass wir hier Vorreiter sind.“

Das Corona-Virus hat die Bedeutung des Digitalen auch im Schulalltag noch einmal hervorgehoben. Der Rollout des Lernmanagementsystems Moodle an die Schulen gleich zu Beginn der Pandemie war ein wichtiger Schritt, um die Lehrerinnen und Lehrer beim digitalen Fernunterricht zu unterstützen. Das Bereitstellen des datenschutzkonformen Videokonferenztools Big Blue Button (BBB) hat diesen weiter optimiert. Und das frühzeitige Zurverfügungstellen des Instant Messengers Threema hat dann auch die Kommunikation an den Schulen erleichtert. Dies zeigt sich nun wieder im neuen Schuljahr, in dem der sichere Messengerdienst nach der abgeschlossenen Ausschreibung mit einem Volumen von einer Million Euro nun auch den Zuschlag als Teil der Digitalen Bildungsplattform erhalten hat. Der Messenger ist damit offiziell deren erster neuer Baustein im Echtbetrieb.

„Threema hat uns und unsere Lehrerinnen und Lehrer im Pilotprojekt sowie in der Corona-Pandemie überzeugt. Das bestätigen die vielen positiven Rückmeldungen“, sagt Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann und ergänzt: „Mit dem Messengerdienst wollen wir die Kommunikation sowie Abstimmungsprozesse im Kollegium und damit den Ablauf des Schulalltags erleichtern. Das ist ein großer Gewinn, und es freut mich, dass wir in Baden-Württemberg hier Vorreiter sind.“ Das sieht auch Rektor Roman Kron von der Realschule Markgröningen so, der zudem die Begleitmaterialien, die den Lehrkräften über das Landesmedienzentrum zu Verfügung stehen, lobt: „An unserer Schule sind alle Kolleginnen und Kollegen bei Threema angemeldet. Wenn ich eine Info für das Kollegium habe, erreiche ich über den Messenger also alle schnell und leicht. Der Dienst ist eine unglaubliche Erleichterung für mich.“ Die Kommunikation über Threema schaffe zudem Momente, in denen auch die Kollegialität gefördert wird, denn neben dienstlichen kursieren mitunter auch private Nachrichten unter den Kolleginnen und Kollegen: „Ich kann nur empfehlen, den Messenger zu nutzen. Er ist datenschutzkonform und kostet nichts. Das ist doch top.“

Schnell und niederschwellig kommunizieren

Dass Threema die datenschutzrechtlichen Anforderungen an einen Messenger für Lehrkräfte erfüllt, hat der baden-württembergische Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit bestätigt. Die Anwendung liefert den Lehrerinnen und Lehrern dabei die Möglichkeit, sich schnell und niederschwellig mittels Nachrichten auszutauschen. Somit kann die Schulleitung Threema beispielsweise als Infokanal für das gesamte Kollegium nutzen, Absprachen in Fachgruppen sind genauso möglich wie das Abfragen von Stimmungsbildern oder die verschlüsselte Audio- und Videotelefonie. Auch Dateien können verschickt werden. Zudem sind die landesweite Verwaltung und ein automatisierter Abruf der Lizenzen möglich.

Mit dem vorgezogenen Bereitstellen von Threema während der Schulschließungen hat der Abruf der Anwendung stark angezogen. Mittlerweile nutzen knapp 20.000 Lehrkräfte in Baden-Württemberg den Messengerdienst. Dieser hat aber nicht nur kurzfristig während der Corona-Pandemie geholfen, sondern die sichere und einfache digitale Kommunikation wird alle Beteiligten auch im Normalbetrieb der Schulen unterstützen. Eine Vereinbarung zwischen Lehrkraft und Schülern sowie das Einverständnis der Eltern vorausgesetzt, kann Threema auch für diese Kommunikation genutzt werden. Dafür können die Schulen sogenannte Threema Work Education Lizenzen für ihre Schülerinnen und Schüler zu den gleichen Konditionen wie das Kultusministerium beschaffen. Oder sie können bereits vorhandene Threema Apps verwenden.

Weitere Informationen

Ein aktuelles Kurzinterview mit Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann zum Messengerdienst ist hier abrufbar. Das Gespräch mit dem Rektor Roman Kron von der Realschule Markgröningen finden Sie hier.

Alle Informationen zum Abruf des Messengers für Lehrkräfte, der Inbetriebnahme sowie Links zu umfangreichem Begleitmaterial für den Instant Messenger finden sie unter http://www.lmz-bw.de/threema-work. Außerdem ist für den Rollout eine zentrale Landingpage auf dem Internetauftritt des Kultusministeriums bereitgestellt, die unter https://km-bw.de/Messenger abgerufen werden kann.

Threema hat mittlerweile angekündigt, den Quellcode der Threema-Apps vollständig offenzulegen und reproduzierbare Builds zu ermöglichen, also Open Source zu werden. Das erlaubt jedermann, die Sicherheit und Funktionsweise von Threema selbst zu überprüfen und zu verifizieren, dass der veröffentlichte Quellcode mit der installierten App übereinstimmt.

3 Fragen 3 Antworten mit der Ministerin: Zuschlag für Instant Messenger Threema

Gespräch mit Roman Kron, Leiter der Realschule Markgröningen

 

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.