Navigation überspringen

Landesprogramm Kulturschule Baden-Württemberg

Ausschreibung Förderlinie „Kulturelle Schulentwicklung“

2. Antragsrunde

Programmlaufzeit:

Februar 2021 bis Januar 2024

Anmeldefrist für die Bewerbung der Schulen (verlängert):

Sonntag, 9. Januar 2022

Hintergrund

Kulturelle Bildung hat in Baden-Württemberg einen großen Stellenwert: Das Land verfügt über ein einzigartiges Kulturleben, das durch die öffentliche Hand und eine engagierte Zivilgesellschaft befördert wird.

Vor diesem Hintergrund haben das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Ba-den-Württemberg, die Karl Schlecht Stiftung und die Stiftung Mercator das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“ mit einer Laufzeit von drei Jahren entwickelt.
Ab sofort können bis zu 25 weitere Schulen bis zum Ende der Laufzeit in das Landesprogramm aufgenommen werden.

Ziele

Das Landesprogramm „Kulturschule Baden-Württemberg“ verfolgt im Wesentlichen folgende Ziele:
1. Stärkung der kulturellen Bildung an Schulen im regulären Unterrichtsangebot,
2. Ausbau und Etablierung eines Netzwerks von „Kulturschulen“ zur Bündelung und Weitergabe der Erfahrungen bisheriger Modellprojekte sowie der gemeinsamen Entwicklung von kulturell-ästhetischem Unterricht.

Welche Schulen können sich bewerben?

  • Bewerben können sich alle öffentlichen Schulen und Schulen in freier Trägerschaft in Baden-Württemberg.
  • Zum Formular der Online-Bewerbung
  • Die Zustimmung von Gesamtlehrer- und Schulkonferenz zu den Zielen des Programms liegt vor oder wird baldmöglichst nachgereicht.
  • Die Schulen beteiligen sich aktiv an den erwarteten Inhalten des Programms.

Weiterführende Informationen

Die auf drei Jahre angelegte Förderlinie „Kulturelle Schulentwicklung“ aus Mitteln der Karl Schlecht Stiftung und der Stiftung Mercator in Höhe von insgesamt 600.000 EUR soll den Schulen des Netzwerks zu Gute kommen. Ziel ist die Förderung des Einstiegs in die kulturelle Schulentwicklung bzw. die Verstetigung der kulturellen Schulentwicklung. Schwerpunkt der Entwicklungsvorhaben ist die Unterrichtsentwicklung. Diese Schulen, die die Bezeichnung „Kulturschule Baden-Württemberg“ tragen, erhalten ein „Kulturbudget“ von bis zu 4.000 EUR pro Schuljahr. Einsetzbar sind die Mittel insbesondere für Unterrichtsvorhaben, Künstlerhonorare, Reisekosten und Sachkosten (max. 20 % der Fördersumme), die im Zusammenhang mit der geförderten Maßnahme anfallen. Sachausgaben, die in der Zuständigkeit des Schulträgers stehen, sind nicht förderfähig. Weil mit der besonderen Förderung spezifische Anforderungen an die Schulen wie die aktive Mitarbeit im Netzwerk und die Durchführung einer internen Evaluation auf der Basis von Kriterien einhergehen, müssen sich alle interessierten Schulen für die Teilnahme am Netzwerk bewerben. Die Auswahl erfolgt durch eine Jury. Die Auszeichnung als „Kulturschule Baden-Württemberg“ besitzt eine Gültigkeit bis zum Ende des Förderzeitraums.

Was wird von Ihrer Schule erwartet?

  • Die Schule entwickelt fortlaufend einen „Kulturfahrplan“ zu den Zielen und konkreten Maßnahmen zur kulturellen Weiterentwicklung, mit dem Schwerpunkt Unterrichtsentwicklung bis zum Ende der Programmlaufzeit.
  • Das Konzept „Kulturschule“ wird als Teil des Schulprogramms organisatorisch und inhaltlich verankert.
  • Die Schule engagiert sich für den Auf- und Ausbau verbindlicher und langfristiger Kooperationen mit externen Kooperationspartnern (Künstlern bzw. Künstlerinnen, Kulturinstitutionen etc.).
  • Die Schule arbeitet aktiv im „Netzwerk Kulturschule Baden-Württemberg“ mit.
  • Die Schule engagiert sich in der kulturell-ästhetischen Unterrichtsentwicklung in allen Fächern.
  • Die Schulleitung fördert den Prozess zum Aufbau einer Kulturschule aktiv, indem sie
    • die inhaltliche Entwicklungsarbeit begleitet und diese durch organisatorische Maßnahmen (Räume / Zeiten / Stundenplan) ermöglicht,
    • Lehrkräfte als Kulturbeauftragte der Schule zur Wahrnehmung von Koordinierungs- und Steuerungsaufgaben entsprechend unterstützt und ausstattet,
    • die Fortbildungsarbeit und Kommunikation im Kollegium durch geeignete Strukturen (z.B. Kooperations- und Konferenzzeiten) fördert,
    • einen Studientag (Pädagogischer Tag) in jedem Schuljahr zum Schwerpunkt „Kulturelle Schulentwicklung“ ausrichtet,
    • an der Öffentlichkeitsarbeit mitwirkt,
    • Sorge dafür trägt, dass Verwendungsnachweise und andere in Zusammenhang mit der Förderung erforderliche Dokumente fristgerecht vorgelegt werden.

Bewerbung

Bitte ergänzen Sie Ihre Bewerbung im Online-Formular durch aussagekräftige Unterlagen zu den folgenden Punkten:

  • Darstellung bisheriger kultureller Aktivitäten sowie Angaben zum aktuellen Stand kulturell ästhetischer Zugangsweisen im Schulleben und im Unterricht.
  • Skizze zu Zielen und (im Ansatz) konkreten Maßnahmen zur kulturellen Weiterentwicklung, mit dem Schwerpunkt kulturell-ästhetische Unterrichtsentwicklung, für die Schuljahre 2021/2022 und 2022/23.
  • Wofür möchten Sie das „Kulturbudget“ von bis zu 4.000 Euro an Ihrer Schule einsetzen? Bitte schlüsseln Sie dies für die Schuljahre 2021/2022 und 2022/2023 auf.

Die Schulen bewerben sich für die Förderlinie „Kulturelle Schulentwicklung“ bis zum Sonntag, 9. Januar 2022. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich über ein Online-Bewerbungsformular.

Ansprechpartner für Fragen
Ministerium für Kultus, Jugend und Sport
Referat Sport, Sportförderung und kulturelle Angelegenheiten
Frau Dr. Katja Brandenburger
Thouretstraße 6
70173 Stuttgart
Tel.: 0711-279- 2761
E-Mail: katja.brandenburger@km.kv.bwl.de

zum Programm „Kulturschule“

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.