SCHULE
  • 02.07.2019

30 Schülerinnen und Schüler erhalten den Landespreis Werkrealschule

Dieses Jahr erhalten 30 Schülerinnen und Schüler den Landespreis Werkrealschule des Kultusministeriums. Sie haben sich durch vorbildliche Leistungen hervorgetan, sagte Staatssekretär Volker Schebesta bei der Preisvergabe. Mit dem Landespreis soll die Leistungsfähigkeit der Werkrealschule bekannt gemacht und die praxisorientierte berufliche Orientierung an der Schulart hergehoben werden.

Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Werkrealschulen sowie der auslaufenden Werkrealschulklassen an Gemeinschaftsschulen haben in ihren Wahlpflichtfächern auch in diesem Jahr sehr gute Leistungen gezeigt. „Mit dem Landespreis Werkrealschule wollen wir das Engagement von Schülerinnen und Schülern an Haupt- und Werkrealschulen anerkennen, die sich besonders eingesetzt haben, und auch auf ihre Leistungen aufmerksam machen“, sagt Staatssekretär Volker Schebesta MdL bei der Preisverleihung im Neuen Schloss in Stuttgart. 30 Schülerinnen und Schüler haben in diesem Jahr in den Wahlpflichtfächern „Natur und Technik“, „Wirtschaft und Informationstechnik“ sowie „Gesundheit und Soziales“ besondere Leistungen erbracht und erhalten deswegen den Landespreis Werkrealschule.

Die Preise überreicht Staatssekretär Schebesta gemeinsam mit den Kooperationspartnern des Landespreises, der Porsche AG (Natur und Technik), der Stiftung Würth (Wirtschaft und Informationstechnik) und der Caritas sowie der Diakonie in Baden-Württemberg (Gesundheit und Soziales). Bei der Auswahl für die Auszeichnungen spielt das individuelle Engagement der Schülerinnen und Schüler für ihre eigene berufliche Zukunft eine entscheidende Rolle. „Seien es positive Rückmeldungen der Praktikumsunternehmen, Eigenverantwortung bei der beruflichen Orientierung oder ehrenamtliches Engagement ‑ die Schülerinnen und Schüler haben sich durch vorbildliche Leistungen hervorgetan und sie haben die Gelegenheit genutzt, früh Einblicke in mögliche Berufsfelder zu erhalten“, lobt Volker Schebesta MdL das Engagement der Jugendlichen.

Engagement der Partner

Der Landespreis Werkrealschule wird in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen. Ausgewählt werden die Preisträgerinnen und Preisträger von den Kooperationspartnern des Landespreises. Diese stiften dabei nicht nur die Sachpreise, die jede Schülerin und jeder Schüler erhält, sondern bieten den Preisträgerinnen und Preisträgern auch jeweils ein spezielles Rahmenprogramm, das vor der Verleihung der Landespreise stattfindet.

Der Landespreis Werkrealschule soll die Leistungsfähigkeit der Werkrealschülerinnen und Werkrealschüler einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen und die praxisorientierte berufliche Orientierung an den Werkrealschulen hervorheben. Gerade der Unterricht in den Wahlpflichtfächern unterstützt die Jugendlichen dabei durch einen engen Praxisbezug bei der Berufswahl und informiert über Anforderungsprofile, Ausbildungsmöglichkeiten und Zukunftschancen von Berufen.

Wie werden die Preisträger ermittelt?

Die Schulen werden aufgerufen, ihre leistungsstarken Schülerinnen und Schüler auf den Landespreis aufmerksam zu machen. Die Jugendlichen bewerben sich eigenständig über das Online-Portal www.landespreis-werkrealschule.de. Die Kooperationspartner wählen die Gewinnerinnen und Gewinner aus. Dabei berücksichtigen sie die Rückmeldungen der Lehrkräfte zu den Bewerbungen.

Liste der Schulen, an denen Absolventinnen und Absolventen einen Werkrealschulpreis erhalten haben:

Wahlpflichtfach „Gesundheit und Soziales“
Preisgeber: Caritas / Diakonie Baden-Württemberg

  • Jengerschule Gemeinschaftsschule Ehrenkirchen
  • Maria-Gress-Schule Iffezheim (Werkreal- und Realschule)
  • Werkrealschule und Realschule Oberes Kinzigtal
  • Grund- und Werkrealschule Rheinau
  • Grund- und Werkrealschule Villingendorf
  • Schillerschule Onstmettingen (Grund- und Werkrealschule)
  • Altenburgschule Bad Cannstatt (Gemeinschafsschule)

Wahlfpflichtfach „Natur und Technik“
Preisgeber: Porsche AG

  • Würmtalschule Merklingen (Grund- und Werkrealschule)
  • Grund- und Werkrealschule Villingendorf
  • Auwiesenschule Neckartenzlingen (Grund- und Werkrealschule)
  • Herzog-Philipp-Verbandsschule Altshausen Grund- und Werkrealschule
  • Hebelschule Kehl (Werkrealschule)
  • August-Ganther-Schule Oberkirch (Werkrealschule)

Wahlfpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik
Preisgeber: Stiftung Würth

  • Eduard-Mörike-Schule Gemeinschaftsschule Bad Mergentheim
  • Döchtbühlschule Grund- und Werkrealschule Bad Waldsee
  • Schulverbund Löffingen Werkreal- und Realschule
  • Werkrealschule Bad Wurzach
  • Gemeinschaftsschule Goldberg Sindelfingen
  • Altenburgschule Bad Cannstatt (Gemeinschafsschule)
  • Carl-Dänzer-Schule Östringen-Odenheim Grund- und Werkrealschule
  • Schulzentrum am Wört ‑ Realschule und Werkrealschule Tauberbischofsheim
  • Schillerschule Onstmettingen (Grund- und Werkrealschule)
  • Weiherbergschule Grund- und Werkrealschule Pforzheim

Fußleiste