Weiterbildung
  • 06.06.2019

Umschüler profitieren von der Zertifizierung beruflicher Schulen

93 berufliche Schulen im Land wurden neu zertifiziert und bieten weiterhin zertifizierte Weiterbildungsangebote an.

Ein vielfältiges und flächendeckendes Angebot an förderfähigen Umschulungs- und Weiterbildungsangeboten im Land ist gesichert. 93 berufliche Schulen im Land wurden neu mit der sogenannten AZAV-Matrix zertifiziert.

In den vergangenen zwei Monaten hat die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen zehn berufliche Schulen auditiert. Mit einem erfreulichen Ausgang, wie die Ergebnisse zeigen, die an diesem Donnerstag im Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW) vorgestellt wurden. Denn dank des guten Abschneidens der zehn Stichproben-Schulen erhalten alle 93 beruflichen Schulen, die in der sogenannten AZAV-Matrix zusammengefasst sind, erneut das sogenannte AZAV-Zertifikat. AZAV steht für Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung, und mit diesem Zertifikat können Schulen von der Bundesagentur für Arbeit geförderte Umschülerinnen und Umschüler aufnehmen. Alle fünf Jahre ist eine Neuzertifizierung erforderlich.

Mit der Neuzertifizierung steht den Bürgern Baden-Württembergs damit weiterhin ein flächendeckendes Angebot an Umschulungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten an beruflichen Schulen offen, das ihnen eine Perspektive in krisensicheren Berufen eröffnet und den Fachkräftemangel bekämpft. Die 93 beruflichen Schulen bieten 67 zertifizierte Bildungsgänge an, mit insgesamt aktuell ungefähr 250 geförderten Maßnahmen. Es werden Weiterqualifizierungen, insbesondere im Bereich Pflege und Erziehung, aber auch an Fachschulen für Technik, beispielsweise im Baubereich, bis hin zum Berufsschulunterricht für die Ausbildung zum Beikoch ermöglicht.

Seit Einführung der Zertifizierung 2013 konnten an den beruflichen Schulen etwa 2.300 von der Bundesagentur für Arbeit geförderte Teilnehmer erfolgreich ihren Abschluss, vorwiegend in den Mangelbereichen Pflege und Kindertagesbetreuung, ablegen. Im aktuellen Schuljahr wurden 524 geförderte Teilnehmer neu an beruflichen Schulen des Landes aufgenommen. Zusätzlich besuchen 1.291 geförderte Teilnehmer in Kooperation mit privaten Bildungsträgern den Berufsschulunterricht.

Weitere Informationen

Von der AZAV-Zertifizierung der beruflichen Schulen profitieren Personen, deren Weiterbildung von der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter mit einem sogenannten Bildungsgutschein gefördert wird. Oder Personen, die von ihrem Arbeitgeber für eine Weiterqualifizierung gemäß dem neuen Qualifizierungschancengesetz freigestellt werden. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales schreibt die Zertifizierung von Bildungseinrichtungen zur Aufnahme dieser Personen über das Sozialgesetzbuch vor.

Seit dem Schuljahr 2013/14 sind dauerhaft etwa ein Drittel aller beruflichen Schulen des Landes AZAV-zertifiziert. Die Schulen entscheiden eigenständig in Abhängigkeit von ihrem Bildungsangebot über die Teilnahme an der Zertifizierung. Weitere Informationen zum Thema sind hier abrufbar.

Fußleiste