Beratung und Unterstützung

Krisensituationen an Schulen - Vorsorge, Intervention und Nachsorge

Ein Schulflur mit gelben Schließfächern

Krisenteams

In jeder Abteilung 7 „Schule und Bildung" der vier Regierungspräsidien gibt es Krisenteam, das sich aus Pädagoginnen/en, Juristinnen/en und dem/r Pressesprecher/in des Regierungspräsidiums zusammensetzt. Die Leitungen der Krisenteams senden jährlich ein Schreiben an alle Schulleitungen im Regierungsbezirk mit aktuellern Kontaktdaten sowie wichtigen Informationen, beispielsweise zum schulinternen Krisenteam.


Schulinterne Krisenteams werden gebeten, das Krisenteam der Abteilung 7 RP bzw. die Staatlichen Schulämter bei schulaufsichtlichen, juristischen und pädagogischen Fragen sowie für Übernahme der Pressearbeit zu kontaktieren.

Schulpsychologische Unterstützung

Das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung stellt schulpsychologische Beratung und Nachsorge für Schulen zur Verfügung und kann nach Gewalt- oder Schadensereignissen bzw. in schwierigen Fällen massiver Gewaltandrohung kontaktiert werden. Neben der telefonischen Erstberatung der Schulleitung wird bei Bedarf Unterstützung im Rahmen der Krisennachsorge angeboten.



Weitere Unterstützung bietet das Zentrum für Schulqualität und Lehrerbildung in Form von Schulungen für schulinterne Krisenteams an. Informationen dazu erhalten Sie bei den Regionalstellen des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung oder bei der zuständigen Schulpsychologischen Beratungsstelle.

Krisenpläne mit Sofortmaßnahmen - Handlungshilfe für Schulleitungen

Ergänzend zur VwV Gewaltvorfälle und Schadensereignisse mit Rahmenkrisenplan wurde die Broschüre mit CD "Handlungshilfe für Schulleitungen" an alle öffentlichen und privaten Schulen verschickt (2012). Schulen können sich mit der Handlungshilfe praxisnah auf 32 unterschiedliche Krisensituationen vorbereiten. Schulleitungen können bei der Unfallkasse Baden-Württemberg bis zu fünf Exemplare der Krisenpläne mit Sofortmaßnahmen nachbestellen (Kontakt: Druckschriftenversand@ukbw.de).

Pager

Die öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg wurden mit Pagern (Alarmierungsgeräten) ausgestattet, um sie bei einer bestätigten Amoklage an einer Schule - z. B. bei Flucht eines Amoktäters - zuverlässig warnen zu können. Auch einige Schulen in freier Trägerschaft sind in das Pager-Alarmierungssystem eingestiegen. Schulleitungen können sich auf dem Mitarbeiterportal der Kultusverwaltung zu wichtigen Inhalten über die Pager-Alarmierungsgeräte informieren (Anwendungen / Onlinebereitstellungen / Pager).


Beratung und Unterstützung

Schulpsychologische Dienste - System der Bildungsberatung

Mehr


Krisensituationen an Schulen

Mehr


Pädagogische Fallbesprechungsgruppen

Mehr


Fachberatung Schulentwicklung

Mehr


Fachberatung Unterrichtsentwicklung

Mehr


Kinderschutz

Mehr


Präventionsbeauftragte

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.