Realschule

Individuelle Förderung

Ein Lehrer zeigt zwei Jungen die richtige Stelle im Buch.


Die individuelle Förderung hat zum Ziel, jede Schülerin und jeden Schüler bestmöglich zu bilden. Unter anderem bedeutet dies, Lernsituationen zu schaffen, die helfen, Stärken zu nutzen und Kompetenzen auszubauen. Dadurch wird die einzelne Schülerin und der einzelne Schüler zunehmend fähig, Verantwortung für das eigene Lernen und Handeln zu übernehmen, auch über den Schulabschluss hinaus.

Eine grundlegend gute Qualität von Unterricht ist Voraussetzung für einen anspruchsvollen Umgang mit Heterogenität. Die Verringerung von Chancenungleichheiten, eine wertschätzende Lernatmosphäre und ein hoher individueller Lernzuwachs sind Ziele, die sich aus einem Umgang mit Heterogenität ergeben.

Mehr Chancengleichheit durch individuelle Förderung ist ein zentrales Ziel der Bildungspolitik. Die Realschule macht diesen Anspruch zum pädagogischen Leitprinzip.

Individuelle Förderung - vier Kurzfilme

In vier Kurzfilmen werden verschiedene Ebenen der individuellen Förderung in den Blick genommen. Die Filme geben Impulse, wie die Förderung des individuellen Lernens in der Realschule gelingen kann.

Ergänzend zu den Filmen werden in der Handreichung „Individuelle Förderung in der Realschule“ die aktuellen fachdidaktischen und lerntheoretischen Erkenntnissen beschrieben und mit der schulischen Praxis verknüpft.

Film 1: Schulstruktur und Unterrichtsorganisation

Der erste Film geht der Frage nach, wie die organisatorischen Rahmenbedingungen gestaltet werden können, damit Unterricht besonders wirksam für das Lernen der Schülerinnen und Schüler ist.

Film 2: Aufgaben: Funktionen und Möglichkeiten

Aufgaben sind eine zentrale Schaltstelle, um Unterricht wirksam zu gestalten. Der zweite Film zeigt auf, welche Funktionen und Möglichkeiten Aufgaben in der Kommunikation zwischen Lehrkraft und Lernenden einnehmen bzw. haben können.

Film 3: Unterrichtsplanung und Unterrichtskonzepte

Individuelle Förderung kann in einem kompetenzorientierten Unterricht verschieden angelegt werden. Denkbare Formen sind: adaptiver, kooperativer und selbstorganisierter Unterricht, Zwei-Phasen-Unterricht, offener Unterricht sowie Flipped Classroom. Der dritte Film stellt zwei Beispiele vor.

Film 4: Unterrichtsbegleitung und Leistungsbewertung

Im vierten Film wird aufgezeigt, wie pädagogische Diagnostik zusammen mit einer gezielten Lern- und Leistungsrückmeldung weitere Möglichkeit der individuellen Förderung eröffnen kann.

Unterricht

FAQs

Mehr




Kontingentstundentafel zum Bildungsplan 2016

Mehr


Bilingualer Unterricht


Individuelle Förderung


Hospitationsrealschulen


Kompetenzanalyse Profil AC

Mehr


Inklusion in der Realschule

Mehr


Wettbewerb NANU?!

Mehr

Prüfungen und Termine


Schulfremdenprüfung

Mehr

 

Unsere Webseite verwendet nur Cookies, die technisch notwendig sind und keine Informationen an Dritte weitergeben. Für diese Cookies ist keine Einwilligung erforderlich.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.