Infodienst Schule 99

Online-Portal „Gefahrstoffinformationssystem für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht der Gesetzlichen Unfallversicherung (DEGINTU)“

Das Online-Portal „Gefahrstoffinformationssystem für den naturwissenschaftlich-technischen Unterricht der Gesetzlichen Unfallversicherung (DEGINTU)“ kann die Schulleiterinnen und Schulleiter, Sammlungsleiterinnen und Sammlungsleiter sowie Lehrkräfte bei der sicheren Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts unterstützen.

DEGINTU wird von der DGUV kostenfrei unter https://degintu.dguv.de allen Schulen und Institutionen der Lehramtsausbildung zur Verfügung gestellt.

Das Portal DEGINTU besteht aus den folgenden drei Modulen:

1. Gefahrstoffdatenbank
In dem Modul 1 wird die Stoffliste zur DGUV Regel 113-018 „Unterricht in Schulen mit gefährlichen Stoffen“ (DGUV-Information 213-098 bisher DGUV-Regel 113-019 beziehungsweise GUV-SR 2004) abgebildet. Es basiert auf der GESTIS-Stoffdatenbank. Die Einstufung sowie Kennzeichnung schulrelevanter Gefahrstoffe und die sich daraus ergebenden Tätigkeitsbeschränkungen und -verbote werden transparent abgebildet. In entsprechenden Stoff-Karteikarten werden alle Informationen auf einen Blick übersichtlich dargestellt. Diese können von der Lehrkraft für die Unterrichtsvorbereitung und -durchführung (zum Beispiel Unterweisung der Schülerinnen und Schüler) genutzt und ausgedruckt werden.

2. Chemikalienverwaltung
Mit dem Modul 2 können die Schulen ihre Chemikalienbestände leicht erfassen und verwalten. „DEGINTU“ bietet außerdem eine Importfunktion für verschiedene Datenbanken. Aus den erfassten Daten der Bestandverwaltung können die Schulen eine „Umetikettierung“ der Gefahrstoffgebinde gemäß CLP-VO/GHS durchführen. Etiketten können ausgedruckt werden. Darüber hinaus können Schulen ohne zusätzlichen Aufwand mit „DEGINTU“ ein rechtskonformes Gefahrstoffverzeichnis führen.

3. Versuchsdatenbank mit interaktiver Gefährdungsbeurteilung
Modul 3 beinhaltet Versuchsbeschreibungen bewährter Experimente inklusive der vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilungen. Da sich Gefährdungen im Chemieunterricht nicht nur aus den Eigenschaften der Stoffe ergeben, müssen bei der Erstellung der Gefährdungsbeurteilung weitere Aspekte (zum Beispiel bauliche Gegebenheiten, Raumausstattung) berücksichtigt werden. Um den Aufwand für die Schulen bei der Erstellung und rechtssicheren Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung möglichst gering zu halten, wird das Modul 3 mit dem seit vielen Jahren bewährten DGUV Internet-Portal „Sichere Schule“ (www.sichere-schule.de) verknüpft. Eigene Versuche können ebenfalls interaktiv beurteilt werden.



Fußleiste