Gemeinschaftsschule

Bildungsplan 2004 für die Gemeinschaftsschule


Den Gemeinschaftsschulen, die zum Schuljahr 2012/2013 bis zum Schuljahr 2015/2016 gestartet sind, liegt bislang für alle Klassenstufen der Bildungsplan der Realschulen von 2004 zugrunde. Darüber hinaus werden die Standards des Gymnasiums und der Hauptschule miteinbezogen.

Bildungsplan für die Realschule 2004

Mit dem Schuljahr 2015/2016 trat die in der überarbeiteten Verordnung des Kultusministeriums über die Sekundarstufe I der Gemeinschaftsschulen vom 8. März 2015 enthaltene Kontingentstundentafel in Kraft, die zukünftig ebenfalls nur noch für die Klassenstufen gilt, denen der Bildungsplan von 2004 zugrunde liegt.

Stundenkontingent der GEMEINSCHAFTSSCHULE für die Lerngruppen der Klassenstufen 5-10 (Bildungsplan 2004)

 Unterrichtsfach

Stundenkontingent

Religionslehre / Ethik 1

11

Deutsch

24

Mathematik

24

Englisch

23

Mathematik

24

EWG mit verstärkter Berufsorientierung

17

NWA

25

Geschichte

8

Bildende Kunst

9

Musik

9

Sport

17

Technik 2

12

Mensch und Umwelt 2

Französisch 2

18

Profilfächer 3: Naturwissenschaft und Technik, Musik, Bildende Kunst, Sport. Gegebenenfalls zusätzlich Spanisch als 3. Fremdsprache

8

Individuelle Förderung und besondere pädagogische Aufgaben

20

Kompetenzanalyse mit individuelle Förderung 4

2

Informationstechnische Grundbildung 5

(12)

 

1) Die Wochenstunden im Fach Religionslehre werden im Einvernehmen mit den obersten Kirchenbehörden unbeschadet der Rechtslage erteilt. Die Wochenstundenzahl im Fach Religionslehre wird unter Beteiligung der zuständigen kirchlichen Beauftragten festgelegt. In den Klassen 8 bis10 werden für Schülerinnen und Schüler, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, fünf Jahreswochenstunden Ethik vorgesehen.

2) Jede Schülerin / jeder Schüler wählt ab Klasse 7 ein Wahlpflichtfach. Abweichend hiervon wird das Wahlpflichtfach Französisch, das von der Schule in jedem Fall anzubieten ist, ab Klasse 6 erteilt. Das Wahlpflichtfach Französisch kann am Ende des ersten oder zweiten Schulhalbjahres der Klasse 6 abgewählt werden. Der Beginn des Unterrichts im neu gewählten Wahlpflichtfach nach dieser Stundentafel bleibt unberührt.

3) Jede Schülerin / jeder Schüler wählt ab Klasse 8 ein Profilfach. Naturwissenschaft und Technik ist von jeder Schule anzubieten. Darüber hinaus eines der Fächer Sport, Musik und Bildende Kunst. Ist die Schule mindestens vierzügig, können auch zwei dieser Fächer angeboten werden.

4) Im Rahmen des Projekts zur Einführung der Kompetenzanalyse an Gemeinschaftsschulen in Klasse 8 werden die Stunden zur Durchführung und anschließenden individuellen Förderung genutzt.

5) Integrativ innerhalb der Fächer und Fächerverbünde.

Fußleiste