Gemeinschaftsschulen

Anschlussmöglichkeiten - Übergänge in die gymnasiale Oberstufe nach Klassenstufe 10 


Im Anschluss an die Klassenstufe 10 der Gemeinschaftsschule besteht für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die die Allgemeine Hochschulreife erlangen wollen, die Möglichkeit, eine dreijährige gymnasiale Oberstufe zu besuchen, entweder an einer Gemeinschaftsschule mit eingerichteter Oberstufe, an einem allgemein bildenden Gymnasium oder an einem Beruflichen Gymnasium.

Für den Wechsel nach Klasse 10 von der Gemeinschaftsschule in die gymnasiale Oberstufe einer Gemeinschaftsschule oder eines allgemein bildenden Gymnasiums gibt es bestimmte Voraussetzungen:

  1. Die Schülerinnen und Schüler haben in Klassenstufe 10 ihre Leistungen durchgängig auf dem erweiterten Niveau erbracht und können nach den Regelungen der gymnasialen Versetzungsordnung in die Eingangsklasse der gymnasialen Oberstufe versetzt werden. Dabei muss der Durchschnitt aus den Noten aller für die Versetzung maßgebenden Fächer 4,0 oder besser sein. Der Durchschnitt aus den Noten der Kernfächer muss mindestens 4,0 sein und kein Kernfach darf mit 6,0 benotet sein.
  2. Die Schülerinnen und Schüler haben in Klassenstufe 10 die Realschulabschlussprüfung abgelegt. Wenn sie dabei in zwei der Fächer Deutsch, Mathematik und Englisch mindestens die Note gut, im dritten dieser Fächer mindestens die Note befriedigend und in allen maßgebenden Fächern mindestens einen Durchschnitt von 3,0 erreicht haben, können sie die Oberstufe sowohl an einer Gemeinschaftsschule als auch eines allgemein bildenden Gymnasiums besuchen.

Für den Übergang auf das allgemein bildende Gymnasium ist es jedoch Voraussetzung, dass die Schülerin bzw. der Schüler die 2. Fremdsprache durchgängig ab Klasse 6 belegt hat.
Der Besuch der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe in Klassenstufe 10 an einem allgemein bildenden Gymnasium ist keine Wiederholung.
Für einen gelingenden Übergang ist es dabei von Vorteil, wenn in der Sekundarstufe I der Gemeinschaftsschule und der Oberstufe der Gemeinschaftsschule oder des Gymnasiums dasselbe Profilfach belegt wird.

Wollen Schülerinnen und Schüler nach Klasse 10 von der Gemeinschaftsschule an ein Berufliches Gymnasium wechseln, können sie dies, wenn sie nach den Regelungen der gymnasialen Versetzungsordnung in Klasse 10 oder Jahrgangsstufe 11 versetzt wurden. Sie können aber auch mit der Realschulabschlussprüfung an einem allgemein bildenden oder Beruflichen Gymnasium das Abitur ablegen. Dazu müssen Schülerinnen und Schüler die Voraussetzungen der multilateralen Versetzungsordnung beziehungsweise der Aufnahmeverordnung der beruflichen Gymnasien erfüllen.

Weiterführender Link

Berufliches Gymnasium

Fußleiste