Kulturelle Angelegenheiten

Der Beitrag der Bildenden Kunst zur Bildung


Die Bildende Kunst bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, unterschiedliche Formen von Äußerungen zu entwickeln, die ein besseres Verständnis ihrer selbst und ihrer kulturellen Umwelt zum Ziel haben. Hier sind die Vielfalt individueller Äußerungen und die damit verbundene Stärkung der Eigenständigkeit und Kreativität von zentraler Bedeutung.

In der Bildenden Kunst können Kinder und Jugendliche Denkweisen, Erfahrungen und Erscheinungen aus ihrem Leben sowie aktuelle und situationsabhängige Gegebenheiten aufgreifen. Hierdurch werden eigenständige Wege gefördert und neue Perspektiven eröffnet. Durch die Verschränkung von Wahrnehmen und Darstellen werden Wahrnehmungs-, Vorstellungs- und Ausdrucksfähigkeiten gefördert. Emotionale, kreative, bildhaft-anschauliche, kognitive und kommunikative Fähigkeiten und Kenntnisse werden durch handlungsbetontes, offenes und gelenktes, prozess- und projektorientiertes Arbeiten erworben. Kinder und Jugendliche können so die Welt offener, bewusster und differenzierter erleben und mitgestalten.


Die Begegnung mit Werken aus Tradition und Gegenwart, von der Antike bis zur aktuellen Kunst, aus verschiedenen Epochen und Kulturkreisen vermittelt unterschiedliche bildnerische Aussageformen und Einblicke in deren kulturelle und individuelle Hintergründe. So eröffnen sich neue Perspektiven der Wirklichkeit, die das Welt- und Selbstverständnis differenzieren.


Nicht zu unterschätzen sind die Möglichkeiten, die sich auch auf anderen Gebieten durch die Auseinandersetzung mit Kunst und durch künstlerische Praxis ergeben: Impulse für kreative Problemlösungen, Förderung des interkulturellen Verständnisses und Austausches, Stärkung einer solidarischen Gemeinschaft z. B. durch Zusammenarbeit zwischen Menschen mit und ohne Behinderung belegen die grundlegende Bedeutung der Bildenden Kunst für Mensch und Welt.

Fußleiste