Jugend

Information und Aufklärung über so genannte Sekten und Psychogruppen


Auch in unserer von Wissenschaftlichkeit und Vernunft geprägten Zeit existiert ein unübersichtlicher Markt von teils skurrilen, teils mit Ernsthaftigkeit vorgebrachten Heilsangeboten. Diese entstehen als Reaktion auf einen offensichtlich steigenden Bedarf an Lebenshilfe und vermeintlich sinnstiftenden Techniken. Das natürliche menschliche Bedürfnis nach Zugehörigkeit, Orientierung und Lebensglück wird dabei ausgenutzt und für fremde Zwecke instrumentalisiert.

Hinzu kommt, dass der traditionelle Halt, den viele bislang in Familie, Kirche, Schule oder Verein gefunden haben, bröckelt oder nicht mehr ausreicht. Aus diesem Grund haben es Anbieter auf dem so genannten Psychomarkt leicht, Kunden zu finden, die sehnsüchtig nach Hilfsangeboten greifen, welche oft mehr versprechen, als sie einzuhalten in der Lage sind, oder die Hilfesuchenden sogar eher gefährden.

Häufig lassen sich mögliche Gefährdungen erst spät erkennen, da sie hinter attraktiven Fassaden und Hochglanzbroschüren clever versteckt sind. Fanatischen Sektierern, destruktiven Kulten und manipulativen Organisationen muss auf allen Ebenen unserer Gesellschaft, mit allen rechtsstaatlichen Mitteln und mit Zivilcourage eines jeden Einzelnen entgegengetreten werden. Hier sind Orientierung und Information gefragt.

Diese bietet der Flyer Wer’s glaubt, wird selig!? Information und Beratung zu fragwürdigen religiös-weltanschaulichen Angeboten, der sich an Betroffene und Interessierte ebenso wie an Schülerinnen und Schüler und Jugendliche, Lehrkräfte, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und in der Erwachsenenbildung Tätige wendet.

In Zusammenarbeit mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg wurde ein Trainingsprogramm entwickelt, dass Jugendliche für die Gefahren sensibilisieren soll, die von religiösen Ideologien ausgehen können. Das Materialheft mit dem Titel „Durchblick - Die Praktiken von weltanschaulichem Extremismus und von Psychokulten sichtbar machen“ kann hier bestellt oder heruntergeladen werden.

Interministerielle Arbeitsgruppe als Ansprechpartner für Behörden und Bürger

In Baden-Württemberg besteht seit 1993 eine ständige Interministerielle Arbeitsgruppe für Fragen so genannter Sekten und Psychogruppen. Diese nimmt Hinweise entgegen und hat den Auftrag, über das Wirken und die Gefahren so genannter Sekten und Psychogruppen zu informieren, aufzuklären und erforderlichenfalls öffentlich zu warnen. Vorsitz und Geschäftsführung der Interministeriellen Arbeitsgruppe liegen beim Kultusministerium.

Ratsuchende erhalten ferner Hilfe bei folgenden Einrichtungen.


Fußleiste